Erster Advent

“Wartend dem entgegen was die Zukunft bringen mag und was schon gestern war”

Jetzt ist sie wieder da jene große Zeit der Sehnsucht, der vielen Rituale, die Zeit die uns mit allen Sinnen aus dem Heute in das Gestern entführt und doch Zunkunft erleben lässt. Heute startet dieser Moment, der Erste Advent. Für die katholische Kirche beginnt mit ihm zugleich ein neues Kirchenjahr, für unsere Gottesdienste ändern sich nun die Passagen der Schriftexte aus dem Evangelium, vielleicht nur eine Randnotiz für “Liturgie-Nerds” oder all jene, die zum “Innercircle” in Sachen Gottesdienstbesuch gehören und nun in Zeiten der Pandemie gezwungen sind auch ihren Advent anders zu feiern. Wird die Adventszeit in diesem Jahr nochmehr “retro” sein als sonst?

Ein wichtiger Geschmack des Adevents, neben all den Backversuchen und so manch’ leckerem Ergebnis, ist das Erinnern. Gerade in diesem Advent werden es Erinnerungen an all die Begegnungen und Erlebnisse sein, die in diesem Jahr nicht machbar sind und vielleicht sehnen wir uns schon nach dem Advent 2021 an dem wieder mehr möglich sein wird.

Die AHA – Regeln der vergangen Wochen liesen uns im Umgang miteinander ein Stückweit achtsamer werden und doch geht dieses Achtsamkeitsgehfühl in unserem Alltag schnell wieder verloren, vieles ist auch schon zur Routine geworden.

Die Adventszeit mit ihren grünen Tannenzweigen und im Kerzenschein des Adventskranzes möchte auch in diesem Jahr uns neu in Erinnerungen schwelgen, neu Kraft und Hoffnung schöpfen lassen – im achtsamen Umgang mit mir und meinen Mitmenschen um auch offen zu bleiben für Christus. Für mich hat dies gekonnt Alphanus von Salerno ausgedrückt in dem er folgendes Gebet schrieb:

Christus, Göttlicher Herr,
dich liebt, wer nur Kraft hat zu lieben:
unbewusst wer dich nicht kennt;
sehnsuchtsvoll, wer um dich weiß.

Christus, du bist meine Hoffnung,
mein Friede, mein Glück, all mein Leben:
Christus, dir neigt sich mein Geist;
Christus dich bete ich an.

Christus, an dir halt’ ich mich fest
mit der ganzen Kraft meiner Seele:
dich, Herr, lieb’ ich allein –
suche dich, folge dir nach.

(Alphanus von Salerno)

Trauen wir unseren Erinnerungen, trauen wir uns, ja muten wir uns diese Suche zu: nach dem Duft des Advents, die Suche nach achtsamen Wegbegleitern, die Suche nach IHM und gehen wir wartend dem entgegen, was die Zukunft bringen mag und doch schon gestern war – Gottes Mensch gewordener Liebe in Christus”

2 Antworten auf „Erster Advent“

    1. Liebe Maria,
      Danke für Deine Rückmeldung und es freut mich dass Dir der Impuls gefallen hat. Dir einen gesegneten Start in die die Adventszeit und liebe Grüße nach Sontheim!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.