Erste Wegetappe

Mit Dir Gott unterwegssein

Bewusst eine Wüstenerfahrung machen,

Bewusst an Grenzen kommen – “Ich bin bereit”

Da stehe ich also vollgepackt mit meinem Rucksack

hoch motiviert, begeistert, ein wenig aufgedreht…

Nach dem ersten Sandberg merke ich, dass ich zuviel mit-dabei hab.

Im Schatten der nächsten Düne, lasse ich meinen Blick schweifen, den Sand durch meine Finger rieseln …

Was brauche ich die nächsten sieben Wochen für mich um Dich Gott in der Wüste zu finden?

Und bei dieser Frage gerate ich ein wenig ins schwärmen, von dem mit Dir erlebten….

 

Unsere erste Etappe steht an – Was brauchst Du für Deinen Weg? Was bleibt besser zu Hause?

Was kann ich selbst in der Wüste nicht abschütteln?

Auf gehts – nur Mut, Euer M²

Aschermittwoch

Glüht da noch was ? Oder ist das nur noch kalte Asche? So ähnlich könnten die Fragen lauten im Blick auf das obige Bild.
Dieser Aschermittwoch – er fühlt sich dieses Jahr komisch an, so ganz ohne Fasnet, Fasching oder Karneval. Die Asche rückt heute in den Mittelpunkt und ich selbst bestehe aus einer Menge Kohlenstoff, die Fastenzeit beginnt – nicht gerade sehr motivierend mit diesem Ascheblick, oder gibt es etwas in mir, dass dann doch wie ein Phoenix aus der Asche steigt?

Gott ich bin nicht nur Staub und Asche!
Du weisst um all’ die noch glimmenden Reste,
um meine Glut;
die Neu Flammen schlagen möchte.
Gott, entfache meine Glutnester,
damit von neuem die Flamme
meiner Liebe zu dir und meinem Nächsten
lodert.